Mai 2024 Das Herz zweiter Teil – Organbeschreibungen der etwas anderen Art

In diesem Jahr möchte ich sie mit den schillernden Persönlichkeiten in unserem Leben vertraut machen – unseren Organen, Die herrlichen Beschreibungen stammen von Peter Levin (Soziologe, Religionswissenschaftler und Osteopath) aus seinem Buch „Deine Organe Dein Leben“

Das Herz – zweiter Teil

Stromschnellen und Strudel

Je nach Anstrengung nimmt das Herz 50 bis 240 mal pro Minute Blut in sich auf und schickt dieses durch die eigene Vorraum- und Kammerarchitektur. Dabei fliesst das Blut nicht immer in ordentlich linearer Strömung. Stromschellen und Strudel kommen vor. Das liegt unter anderem daran, dass das Herz in sich wie eine Spirale organisiert ist. Die Herzmuskeln laufen in spiralig gewickelten Bündeln. Bei ihrer Kontraktion zieht sich das Herz nicht perfekt symmetrisch zusammen, sondern verbringt sich in sich selbst. Vorhof und Kammer rotieren gegeneinander wie Tänzen beim Twist. Strudel im Herzen sind dann gefürchtet, wenn sie dazu führen, dass das Blut zum Stocken und Stehen kommt. Wird Blut nicht mehr weitertransportiert, entsteht die Gefahr der Gerinnung und Bildung von Thromben. Thromben, die im linken Herzen entstehen, können dann im Gehirn zu Schlaganfällen führen.

Pulswellen

Herz und Lunge sind die offenkundig rhythmischen Organe. Ihr Rhythmus ist ohne Instrumente und medizinische Fachkenntnisse wahrzunehmen. Mit einem Ruherhythmus von 60-90 Zyklen pro Minute gibt das Herz einen erstaunlich schnellen Beat vor. Dieser Beat wird mechanisch auf den ganzen Körper übertragen.

Aufforderung zum Tanz

Neben der Anzahl der Schläge ist deren zeitlich Ordnung ein klinisch bedeutsames Kennzeichen der Herzaktivität. Das Herz ist ein guter Tanzpartner, es glänzt durch ein gutes Rhythmusgefühl und kann den Takt halten. Unregelmäßige Bewegung sind gefährlich für Herz und Mensch, da sie zu Turbulenzen im Blutfluss führen. Eine flexible Anpassung des Rhythmus auf Anstrengungen ist für ein gesundes Herz typisch. Das leistungsfähige Herz kann schnell beschleunigen, wenn nötig, und kommt dann ebenso schnell zur Ruhe, wenn möglich. Es hält das Leben im Fluss und im Takt.

Links ist stark

Der linke Herzmuskel ist deutlich dicker und kräftiger, weil er mehr gefordert wird. Für Muskeln gilt das gleiche Gesetz wie für das Gehirn: use it or loose it. Ein Muskel, der nicht benutzt wird, verkümmert; ein Muskel, der viel benutzt wird, vergrößert sich. Da das Herz nahezu nur Muskel ist, wird es bei physiologischer Belastung größer und kräftiger. Es kommt bei Sporteln vor, aber auch bei Menschen mit Bluthochdruck. Wird die Elastizität der Gefäße krankheitsbedingt so starr, dass das Herz bei jedem Schlag gegen mehr Widerstand arbeiten muss, kommt es ebenso zu einer Zunahme der Herzmuskeln. Das linke Herz ist größer, denn es pumpt gegen den hohen Widerstand der Gefäße des Körpers an. Somit stimmt die Symmetrie der populären Herzform mit den unterschiedlichen Anforderungen an die beiden Doppelhaushalten nicht überein. Die linke Herzseite erscheint deutlich kräftiger; das anatomische Herz gleicht eher einer ausgebeulten Socke als dem Herzen einer typischen Valentinskarte.

Alles elektrisch

Das Herz besteht fast ausschließlich aus Muskeln. Nun sind diese keine gewöhnlichen Muskeln: sie sind in der elektrischen Fähigkeit einzigartig im Körper. Das Außergewöhnliche der Herzmuskelzellen ist ihre Fähigkeit, sich selbst zu polarisieren. Sie können ohne äussere Stimulation ihr Zellmembranpotential verändern und sich aus eigenem Anlass kontrahieren. Einige Ansammlungen von Herzmuskelzellen haben diese depolarisierende Aktivität so stark entwickelt, dass sie zu Schrittmacherzentren werden. Das Herz kennt zwei dieser spezialisierten Schrittmacherbereiche: einen in den Vorhöfen (Sinusknoten) und einen am Übergang vom Vorhof zur Kammer (AV-Knoten).

Herzgesicht und Herzlichkeit

Wenn es ein Organ gibt, das im Alltag und im allgemeinen Sprachgebrauch ständig herangezogen wird, dann ist es das Herz. Persönliche Mitteilungen und Willkommensäußerungen beginnen oder enden mit einem Herzbezug, denn wer endet schon einen Brief mit filzigen oder darmlichen Grüßen. Herzen haben viel zu geben. Sie neigen dazu großherzig und nicht kleinmütig zu sein; gebend anstatt geizig; zugewandt anstatt angriffslustig. So nehme ich wahr, ob der Mensch dem Menschen ein Mensch oder ein Wolf ist. Wechselseitig können wir die guten Absichten erkennen und zum Anlass nehmen, die Verteidigungslinien zu lockern. In dieser Herzensleistung können Freundschaft und Solidarität entstehen. Diese Erfahrung gemeinsamer Menschlichkeit wird über die beiden Anteile des vegetativen Nervensystems, den Sympathikus und Parasympathikus, reguliert. Der Sympathikus stärkt das Gefühl von Feindschaft und macht Aggression und Verteidigung möglich; er bringt die Gefäße in Spannung und bringt das Herz in Aufregung. Der Parasympathikus trägt das Gefühl der Gemeinsamkeit und der Erfahrung, dass es uns allen in wechselseitiger Anerkennung unserer menschlichen Bedürfnisnatur besser geht. Das parasympathische Nervensystem stimmt Herz, Stimmlage und Gesichtsausdruck aufeinander ab. Die Herzlichkeit in Stimme und Gesicht des Anderen ist eine Einladung, die eigene Aufgeregtheit und Angegriffenheit des Herzens herunterzuschrauben. Das Herz kann dann Misstrauen und Abwehr in eine Geste zugewandter Freundlichkeit umwandeln. 

Herzstarre

Gerät das Herz in ausweglose Bedrängnis, beginnt es zuweilen zu flattern und es kommt zuweilen zum Infarkt. Das Herz erstarrt in der der Hypo- oder Hyoperdynamik. Im Infarkt stehen alle Räder still und die unterversorgten Herzzellen sterben ab. Der dabei entstehende Schmerz wird als Vernichtungsschmerz beschrieben: ein Elefant steht einem auf der Brust

Wo die Güte und die Liebe wohnen

Das Herz mag in Güte und Liebe leben. Ungerechtigkeit und Platzbesetzungen kann es nur schwer ertragen. Nicht ohne Grund wird mit dem Symbol des Herzens oft Mut und Gerechtigkeitssinn verbunden.Ein Löwenherz, mutiger Kämpfer für die Gerechtigkeit, zugleich verpflichtet der Fürsorge für die Armen und Kranken. Das Herz wäre Geren dieser edle Ritter und Sankt Martin; als Winnetou oder Zorro immer unterwegs im Auftrag der Liebe und der Güte. Das klingt nach Heiligenlegende und Fantasy-Literatur, aber so würde das Herz gerne sein. Wird ihm diese Dimension völlig abgesprochen oder verunmöglicht, verwelkt es. Wird es gezwungen, gegen seine eigenen Ideale und Fantasien über sich selbst zu Hansen, bricht es zusammen.

Das Herz als Spiegel und Vermittler

Im Herzen treffen zwei geschlossene vaskuläre Systeme aufeinander. Den Herzen wird damit die Aufgabe zuteil, deren verschiedene Rhythmen, Drücke und Fliesseigenschaften zu balancieren. Somit ist das Herz sowohl Rhythmusgeber als auch Vermittler von divergierenden Rhythmen; es vermittelt zwischen Lungenkreislauf und systematischem Kreislauf, zwischen Atmung und Verdauung. Es vermittelt aber auch zwischen Leber und Milz, den beiden rhythmischen Blutorganen des Bauchraums.

Herzloser Ausschluss

Eine Gemeinschaft, die nur zwingende Logik und Tag-Nacht-Gegensätze kennt, tendiert zur Tyrannei. Das Herz ist nicht entweder-oder, nicht schwarz-weiß, es ist das sozialste Organ. Während der Magen sich als wichtigstes Organ der sozialen Vermischung erweist verkörpert das Herz die Notwendigkeit menschlicher Vermittlungsarbeit. Es vermittels zisch rechts und links, zwischen venös und arteriell, zwischen Gehirn und Darm, oben und unten. Das Aussetzen der Vermittlungsarbeit ist mit der Todesdrohung verbunden.

Herzschild

Gibt es Gründe oder Ähnlichkeiten Herz und Darm in Zusammenhang zu bringen? Die chinesische Medizin kreiert Dünndarm und Herzbeutel als Organpaar in ihrem Modellpaar der Wandlungsphasen. Auch im mechanischen Blick der manuellen Medizin lassen sich gewerbliche Verbindungen zwischen Herzbeutel, Zwerchfell und Bauchfell beschreiben. Wie der Dünndarm das Bauchfell als Hülle hat, die Lungen das Brustfell, so hat das Herz den Herzbeutel. Der Herzbeutel ist ein stabile Element, das den dynamischen Aspekten Schutz, Grenze und Halt bietet.

April 2024 Das Herz erster Teil – Organbeschreibungen der etwas anderen Art

In diesem Jahr möchte ich sie mit den schillernden Persönlichkeiten in unserem Leben vertraut machen – unseren Organen, Die herrlichen Beschreibungen stammen von Peter Levin (Soziologe, Religionswissenschaftler und Osteopath) aus seinem Buch „Deine Organe Dein Leben“

Das Herz – erster Teil

Elektrisch, schlagkräftig, mutig

Das Herz ist kirschgefährdet; es bewohnt die Groschenromane, die Märchen und Mythen. Es gibt Anlass zum Herumflattern der Verliebten und Herzschmerz der Entleibten. Herzen brechen und Herzen krampfen; besonders empfindsame Zeitgenossen entwickeln gar Herzneurosen. Eines wird schnell klar: Das Herz ist ein Organ der Gefühle und der Kommunikation. Keine Organform ist im internationalen Gefühls-Esperanto so allgemein gebräuchlich wie das zweiteilige Herz. Über religiöse und ideologische Grenzen hinweg, von Shanghai bis San Francisco, von Kairo bis Rom, steht der Griff zum Herzen für die Kraft der Zuneigung und Verbundenheit. Großmut und Großzügigkeit haben ihn ihm einen Platz. 

Herzensgut

Das eigene Herz erlebt sich in Verbindung mit anderen Herzen, in der Freude und im Kummer. Ein glückliches Herz ist gerne herzensgut und mag die Lebensfreude besingen. Ein gesundes Herz läßt uns Berge erklimmen und Marathons rennen. Unser Herzensgut lohnt es zu bewahren. Regelmäßige und mäßige körperliche Aktivität stärken es ebenso wie fleischarme Kost. Alkohol und Nikotin stören die Fähigkeit des Herzens, für sich Sorge zu tragen. Sie verändern die Arterien, die das Herz bekränzen und versorgen. Dadurch wird die Durchblutung des Herzmuskels vermindert. Wer dann dem Herzinfarkt entgeht oder ihn überlebt, bekommt lebensrettenden Gefäßersatz, muss aber den Lebensstil drastisch änderndem die neue Chance zu nutzen. Das kranke und schwache Herz macht uns flau, müde und schwindelig; es bringt nur noch unzureichend Blut ins Gehirn. Unsere Belastungsfähigkeit läßt nach, es bringt uns beim Treppensteigen aus der Puste. In der Medizin wird das Herz an seinen wichtigsten Fähigkeiten gemessen: Blutdruck, Pulswelle und Elektrizität. Routinemäßig wird das Herz an seiner Fähigkeit, Druck zu bilden und den Rhythmus zu halten, beurteilt. Neben Darm und Gehirn ist das Herz unser wichtigstes elektrisches Organ.

Kreisverkehr des Blutes

Das Herz erscheint und der Physiologie immer mit seinem Partner: dem Kreislauf. Das Herz-Kreislauf-System besteht aus Röhren und Kammern, in denen Blut bewegt wird. Diese Anlage hat immer wieder die Phantasie der Installateure angeregt, Vergleiche mit Heizungs- oder Bewässerungssystemen zu ziehen.Im Unterschied zu einem starren Röhrensystem besteht das Herz fast ausschließlich aus Muskeln, die sich zusammenziehen und entspannen können. Im Herzen fliesst Blut. Es ist ein Blutgefäß im doppelten Sinne: es fasst das Blut in seinen Kammern und ist Transportschlauch zugleich. Unter den Blutorganen merkt man dem Herzen am deutlichsten an, dass es in einen Kreislauf eingebunden ist. Es hat Zuflüsse und Abflüsse, Klappen und Ventile, die den Fluss regeln. Das Herz ist ein umgebautes Gefäß und ein Zentrum, das von seiner Umgebung gesteuert wird.

Doppelhaushalten

Wie in der populären Herzform ist das Herz ein Zweifamilienhaus; jede Seite besteht aus einem Vorhof und einer Kammer. Der rechte Vorhof nimmt das Blut aus, das aus dem Körper ankommt: Regelmäßig klappt der Vorhof die Türen zur Kammer auf und läßt Blut dort einfließen. Die rechte Kammer reicht das Blut nicht ans linke Herz, sondern an die Lunge weiter. Die Lunge ist das einzige Organ, das die gesamte Menge des Herzausstoßes an Blut bekommt. Alle anderen Organe bekommen nur einen Teil. Dafür gibt die Lunge das Blut wieder zurück, diesmal an die andere Doppelhaushalte im linken Vorhof. Das Herz ist in den gesamten Kreislauf eingebunden, es bildet aber mit der Lunge selbst einen kleinen Kreislauf: von der rechten Herzkammer über die Lungengefäße in den linken Herzvorhof. Auch der linke Vorhof leitet das Blut aus der Lunge nach einer kurzen Phase der Aufnahme in die linke Kammer weiter. Dazu öffnet auch der Vorhof die Türen zur Kammer. Die linke Kammer verteilt dann das Blut wieder über die Aorta an den ganzen Körper.

Arbeit am Blut

Die Türen zwischen Zimmern des Herzen werden als Herzklappen bezeichnet. Sie sind wichtig, um Druck aufzubauen, den das Herz als Blutdruck bis in die Peripherie des Körpers weitergibt. Der Druck ist nötig, um die Strecke zu den weit abgelegenen Gliedern zu überwinden und am Ende in den Kapillaren genügend Kraft für die Versorgung des Gewebes aufzubringen. Beim Auswurf des Blutes aus der Kammer des linken Herzens erreicht das Blut seine volle Kraft und produziert die vom Blutdruckmessen bekannten Werte von 120 zu 80 mmHG; 120 mmHG Flüssigkeitsdruck in der Ansäannungsphase des Herzens und 80 mg HG in der Entspannungsphase. 

Herzschlag

Der Druckaufbau im Herzen wird als Schlag spürbar und messbar. Dieser Herzschlag ist mit der blossen Hand auf der Brust oder mit den Fingern am Hals und an den peripheren Arterien an Händen und Füßen wahrnehmbar. Zuweilen nehme wir in uns die Schläge wahr oder hören sie im Kopf oder Ohr. Das Herz schlägt ständig, vom ersten Herzschlag des Embryos bis zum letzten Schlag vor dem Tod. Auch schon vor der Geburt ist der Herzschlag ein Zeichen der Lebendigkeit. Das Herz schlägt das Blut nicht, sondern bewegt es. Diese blutbewegende Aktivität des Herzschlags wird als Pumpbewegung bezeichnet. Besonders Herzkranke und jene, die ihr Herz an die Leistungsgrenze belasten, sprechen öfter davon, dass die Pumpe nicht mehr mitmacht. 

Gerechte Mutter

Dem Herzen obliegt die Versorgung des ganzen Menschen. Ihm liegt das Sauerstoffbedürfnis des ganzen Körpers am Herzen. Es macht keinen Unterschied in Menge und Kraft der Blutzuteilung. Es ist die gerechte Mutter, die allen am Tisch sitzenden Kindern die gleiche Menge Liebe und Essen zukommen läßt. 

Sisyphos und Siphon

Was tut eigentlich das Herz um an Blut zu kommen. Muss ihr das Blut in Sysyphos-Manier immer wieder den Berg hoch getragen werden? Eine der beliebtesten Fehlannahmen zur Physiologie des Herz-Kreislauf-Systems ist die Vorstellung, dass durch harte Arbeit das Blut aus den Beinen gegen die Schwerkraft zum Herzen geschoben werden muss. Zum Glück und zur Freude der Installateure regiert Siphon und nicht Sisiphos das Geschehen. Im Körperkreislauf fliesst Blut nicht den Berg hinunter, sondern hinauf zum Herzen. Das liegt daran, dass der Kreislauf des Blutes wie ein Siphon im Badezimmer gebaut ist. Im Stehen gelangt das Blut über den Drucke in der gebogenen Wassersäule wieder zurück zum Herzen.

Es klappert die Mühle am rauschenden Bach

Würde das Blut einfach so in den Gefäßen und im Herzen dahinfließen wie das Wasser in einem ruhigen Bach dahinplätschert, wären kaum Strömungen zu spüren und zu hören. Erst wenn der Bach die Mühle antreibt, wird das Klappern weithin hörbar. Das Herz produziert Töne dank der Klappen. Die Herzklappen werden durch den Blutstrom bewegt, sie schlagen auf und zu. Besonders beim Auf- und zugehen der Türen entstehen jene Töne, die beim Abhorchen des Herzens so interessant sind. Herzklappenfehler kann der erfahrene Kliniker oft schon an veränderten Herztönen und Fließgeräuschen erkennen. Entweder öffnet oder schließt eine Klappe nicht ausreichend. Öffnet sie nicht, versucht das Herz mit vermehrter Kraft dagegen anzupumpen. Das spitzt sich schnelle zu und das Herz gerät in Not. Dagegen kann ein fehlender Klappenschluss lange durch eine erhöhte Pumpleistung kompensiert werden und über Jahre unentdeckt bleiben.

Bekränzt

Die enorme Kraft und Leistung des Herzschlags braucht Energie, die das Herz wie jedes andere Organ dem Blut entnimmt. Das Herz versorgt sich nicht von innen durch das in ihm fliessende Blut, dazu sind nur die Leber und die Milz in der Lage. Das Herz zweigt sich einen kleinen Teil der Blutmenge für den eigenen Bedarf ab. Der Abzweig aus der Aorta bildet einen Kranz von Arterien um das Herz und versorgt den Muskel von außen. 

Herzkraft braucht Nahrung

Die meisten Organe des Körpers nutzen Glucose als Energiequell. Das Herz weicht von dieser Regel ab und geht eigene Wege. Unter normaler Belastung  in Ruheaktivität, nimmt es Fettsäuren aus dem Blut für die eigene Energiegewinnung. Bei Belastung und extremer Beanspruchung wechselt das Herz auch auf Glucose als Energieträger. 

März 2024 Die Milz – Organbeschreibungen der etwas anderen Art

In diesem Jahr möchte ich sie mit den schillernden Persönlichkeiten in unserem Leben vertraut machen. Die herrlichen Beschreibungen stammen von Peter Levin (Soziologe, Religionswissenschaftler und Osteopath) aus seinem Buch „Deine Organe Dein Leben“

Die Milz

Zwischen Eigenbrötelei und Egozentrik

Die Milz ist viel beschäftigt. Es gibt fast keinen Aspekt des Blutes, den die Milz nicht berührt. Sie hat mit dem Blut, den Blutzellen in der Lymphe zu tun. Dadurch wird sie sowohl als vaskuläres als auch als immunologisches Organ gehandelt. Sie ist mit der wehrhaften Abgrenzung des Individuums befasst und daher ein höchst individuelles Organ. 

Wie die Leber ist auch die Milz als Organ im Blutsystem von innen gefüllt mit Blut. Milz und Leber sind Schwester-Organe im Oberbauch, beide eng mit dem Zwerchfell verbunden. Die Leber ruht rechst auf dem Dickdarmwinkel, die Milz sitzt links dem Magen wie ein Rucksack auf. Die Milz ist kleiner als die Leber, und im Gegensatz zur venösen Fülle der Leber ist sie durch den Druck des arteriellen Systems gekennzeichnet. Die Milz bekommt ihr Blut vom Herzen wie die anderen Organe. Aber im Gegensatz zu diesen setzt sie die Blutzellen einer harten Prüfung aus. Nicht alle schaffen den Weg durch die Milz, manche halten dem Drucke nicht stand und werden aussortiert.

Wie ihre grosse Schwester auf der anderen Seite des Magens ist die Milz ein eingekesselter Gefäß-Schwamm. Bei Quetschungen der Milz kann ihre Kapsel schlimme Einblutungen in den Bauch verhindern. Bei Unfällen ist sie oft das erste Organ das reißt. Deswegen werden Unfallopfer sofort nach Blut in der Bauchhöhle untersucht.

Eine Geschichte der Loslösung

Die Geschichte der Milz ist eine der Loslösung bei Bewahrung starker Verbundenheit. Verbunden mit und doch ganz anders als der Magen wächst die Milz zuerst in enger Bindung an die Magenwand und dann aus dieser heraus. Erst nachdem sie sich aus dieser engen Bindung gelöst hat, beginnt das eigentliche Größenwachstum der Milz.

Gemeinsam in Fülle und Hunger

Wer so eng am Magen lebt, bekommt in dieser Verbundenheit auch die täglichen und aussergewöhnlichen „magendlichen“ Veränderungen mit. Die Milz wir durch die Fülle des Magens getragen und bei übermäßiger Fülle so sehr ans Zwerchfell gepresst, dass das Atmen schwer fällt und Seitenstechen entsteht. Sie nimmt aber auch an den Hungerphasen des Magens teil, sei es durch mangelbedingte Unterernährung, durch motivierten Widerstand im Hungerstreik oder durch zwanghaftes-neurotisches Selbst-Aushungern (Anorexie). Ein sich durch Hunger verkleinernder oder durch vermehrtes Erbrechen verkrümmender Magen wird die Beziehung zur Milz belasten.

Schwamm und Knäuel

Ähnlich der Leber ist die Milz ein Organ im Blutsystem und daher in ihrer Sensibilität auf das Innenleben des Körpers gerichtet. Beide regenerieren und wachsen nach. Wird bei Blutzellerkrankungen die Milz operativ extrahiert, reicht manchmal ein kleines Überbleibsel an Milz-Blutgefäßen, dass dieses zu erstaunlicher Größe nachwächst. Die Blutzufuhr der Milz ist aber im Gegensatz zur Leber rein arteriell und ihr Verhalten ist das einer Arterie: sie kreiert Druck und mag keine Schwellung. Das Schwellungsverhalten der Leber ist nicht milzkompatibel; eine geschwollene Milz ist Grund zur Besorgnis, da sie ein möglicher Hinweis auf krankhafte Prozesse ist. Die Milz verfügt wie die Leber über ein offenes Gefäß-Netzwerk, die sogenannte offene Zirkulation der Milz- und Lebersinusse. In ihrer Schwammstruktur gleicht die Milz der Leber. Da der Milz-Schwamm aber aus einem arteriellen Knäuel entsteht, sind hier Ähnlichkeiten zur ebenso arteriellen Organisation der Niere offensichtliche.

Rot-weiß ist ihre Fahne

Gäbe es einen Milz-Fußballverein, wären seine Vereinsfarben rot-weiß. Das Milzinnere läßt weiße und rote Gebiete erkennen. Diese entstehen durch die Anwesenheit von roten und weißen Blutkörperchen. In den weißen Gegenden befinden sich Lymphozyten und Fresszellen. Die Milz ist so stark von den Zellen des lymphatischen Systems besiedelt, dass sie auch als größter Lymphknoten des Körpers bezeichnet wird. In der Milz wie in den Lymphknoten treffen die Zellen des Immunsystems auf die von aussen kommenden Erreger. Im Idealfall werden diese Eindringlinge dingfest gemacht und erkennungsdienstlich behandelt. Stellt sich nach der Festnahme heraus, dass sie dem Körper schaden wollen, werden sie von den Fresszellen aufgefuttert und von den Lymphknoten unschädlich gemacht. Da Lymphozyten im lymphatischen System und im Blut zirkulieren, kommt es vor, dass Lymphozyten aus dem Dünndarm auch in der Milz landen und umgekehrt. So kommuniziert das Immunsystem der Darmschleimhaut mit der Milz.

Friedhof der roten Blutkörperchen

In den roten Gebieten sammeln sich die roten Blutzellen. Diese werden in der Milz auf ihre elastische Verformbarkeit und Belastbarkeit getestet. Da sich Erythrozyten durch allerkleinste Gefäße durchzwängen müssen, sollten sie unbedingt elastisch sein. Die Milz bringt die roten Blutkörperchen unter Verformungsstress. Die Gesunden unter ihnen überstehen die Prozedur, die kranken und alten werden aus dem Verkehr gezogen und abgebaut. Die Abbauprodukte werden als Wertstoffe behandelt und recycelt. Die Eisenmoleküle finden in der Leber und im Knochenmark erneut Verwendung.

Ewiges hin und her zwischen zwei Blutschwamm-Schwestern

Die Abbauprodukte der Milz sind eine direkte Vorlage für die Leber. Stauungen In der Leber machen sich in der Milz sofort bemerkbar und können in Extremfällen auch zu Milzschwellungen führen. So geben sich Milz und Leber ständig Ewas zu tun. Die verrückten Ideen der Milz muss die Leber ausbaden.Gestaute Lebergefühle machen der Milz Druck und stören ihren Freiheitsdrang. Ein ewiges Hin und Her, in dem die beiden einander ihre Sorgen mitteilen und Arbeitsaufträge erteilen. Die beiden sind direkt verbunden über den venösen Weg der Pfortader. Vermittelt über das Herz und die arteriellen Wege gelangt leber-bearbeitetes Blut zur Milz. Im Dreieck zwischen Leber, Herz und Milz liegt der Magen. Der Magen verbindet und trennt die beiden Blutschwamm-Schwestern des Oberbauches.

Lachen und Singen

Die Gefäße der Milz können sich rhythmisch kontrahieren. Die Milz wird aber auch durch die Bewegungen der Lungen und des Zwerchfells bewegt. Wer tief einatmet, mobilisiert die Milz. Auch Lachen und Singen bringt die Milz ins Schwingen.Endloser Redefluss stellt eine anhaltende Vibration für das Gewebe der Milz dar. Dieser stimulierende Redeschwall ist für die zuhörenden Mitmenschen oft schwer auszuhalten. Der Milz ist er aber eine angenehme Massage.

Ticks und Spleens

Die Milz ist ein Paradebeispiel der lokalen Autonomie. Sie verrichtet ihre Arbeit an den Blutzellen weitgehend ohne äußern hormonelle Einflüsse. Sie verfügt über autorhythmische Kontraktion und regelt ihren inneren Stoffwechsel weitgehend selbst. Unkontrollierte und unpassende Eigenbewegungen können zu Ticks werden. Eigenartige Verhaltensweisen enden, wenn sie nicht balanciert und eingebunden werden, im Spleen. Spleen ist der lateinische Name der Milz.

Milzpubertät

Ausgerechnet in der Konflikten der Pubertät trifft die Milz das Pfeiffersche Drüsenfieber. In dieser Phase stellt sich nicht nur die Milz, sondern auch die Umgebung öfter die Frage: Internat oder Auslandsjahr? Die Milz verkörpert als Organe der flüssigen und festen Blutqualitäten eine fulminante Bejahung der leiblichen und auch fleischlichen Seite unserer Menschlichkeit. 

Eingebundene Individualistin

Die Milz ist der Rucksack des Magens. Magen und Milz haben enge gemeinsame Freunde. Beide sind mit dem Zwerchfell verbunden und werden durch dieses rhythmisch dynamisiert. Beide nutzen den linken Teil des Querdarms als Hängematte oder balkonartige Stütze. Beide unterhalten, auf unterschiedliche Weise, eine enge Freundschaft mit der Leber. Das Herz spielt eine zentrale Vermittlungsrolle in diesem Beziehungsgeflecht aus Bindegewebe, Gefäßen und Blut. Ohne die Vermittlungsarbeit des Herzens würden die Organe des Oberbauchs schwerlich miteinander auskommen.

Februar 2024 Die Leber – Organbeschreibungen der etwas anderen Art

In diesem Jahr möchte ich sie mit den schillernden Persönlichkeiten in unserem Leben vertraut machen. Die herrlichen Beschreibungen stammen von Peter Levin (Soziologe, Religionswissenschaftler und Osteopath) aus seinem Buch „Deine Organe Dein Leben“

Die Leber

Verwandlungskünstlerin aus Leidenschaft

Die Leber ist wahrlich ein außergewöhnliches Organ. Sie steckt voller Schaffenskraft. Sie ist das größte, wärmste, aktivste, energiereichste, jüngste und  – ihre Liebhaber sagen – schönste Organ der Organfamilie. Wenn es um die Leber geht, häufen sich die Superlative. Dann ist es schwer den Charakter der Leber unter ihrem Superwomankostüm zu erkennen. Neben ihren vielen Besonderheiten stellen wir sie hier auch als erstes und durchaus prototypisches Organ im Blutsystem vor. Im Gegensatz zu den später noch porträtierten Hohlorganen steht die Leber nicht mit der Umwelt in direktem Kontakt. Ihre innere Fülle und Kraft ist das in den Gefäßen fliessende Blut. Das Volumen und die chemische Qualität des Blutes sind der Schaffensbereich und der Erfahrungshorizont der Leber. Dem Blut entnimmt sie die Grundbausteine des Lebens und wandelt diese um. Kaum ein Bauelement des Körpers, das nicht von ihr mitgebaut, kaum eine Zelle, die nicht von ihr mitgeliefert wird. Ohne die Leber läßt sich nicht leben. Ist sie krank, nimmt sie alle anderen Organe in Mitleidenschaft. Schon die antike griechische Organlehre und Medizin wusste um die ungewöhnlichen Fähigkeiten der Leber. Sie war in der griechischen Organlehre Sitz der Leidenschaften und Ursache vieler Leiden. Wer sich nicht für sie interessiert, wird von ihr heimgesucht. Wird sie gut behandelt bleibt sie ewig jugendlich.

Sie ist die Größte

Die Leber ist das größte Organ in uns und kann sich bei Bedarf zudem noch mit Leichtigkeit ausdehnen. Sie mag daher die Wiegte der Räume. Große Volumenschwankung kennt sie gut, und diese machen ihr keinen Stress. Sie kann sich an die wechselnden Fülle mit einer adaptiven Hülle anpassen. So vermeidet sie trotz grosser Volumenveränderungen starke Druckschwankungen: sie kann auf 150% ihres Volumens anschwellen ohne den inneren Blutdruck zu erhöhen. Dabei bleibt ihre Funktion erhalten. Diese Toleranz macht ihr kein Organ nach. Denken wir an die geringe Schwellungsfähigkeit des Gehirns und der Nieren. Schwellen nämlich diese, kommt es schnell zu Druckerhöhungen und lebensbedrohlichen Funktionsveränderungen. In der Volumenveränderungs-Liga gehört die Leber mit dem Magen und dem Herz an die Spitze. Während das Herz mit zunehmender Blutfüllung zur Kontraktion neigt, saugt sich die Leber voll wie ein Schwamm und wird schwerer und schwerer.

Bigger than life

Im Haus der Organfamilie zieht die Leber in das große Zimmer mit Balkon ein. Die anderen Familienmitglieder könnten sich zwar beklagen, dass die Leber das schönste Zimmer bekommt, aber da sie nicht nur die Größte sondern auch die Großzügigste ist, geben die anderen ihrem Platzbedarf gerne nach. Sie ist einladend und ausladend zugleich. Der Leber gelingt es ihren platznehmende Charakter mit einer platzgebenden Geste zu verbinden. Die Leber beeindruckt durch Gelassenheit, sie gibt den anderen das Gefühl, dass man ihr so leicht nichts anhaben kann. Sie ist „bigger than life“ . Damit ist sie in der Organfamilie ein gutes Gegengewicht zu den ewig unsicheren und von Fragen geplagten Nieren. Die Leber ist fraglos Präsenz; komplizierte Verwicklungen sind nicht ihr Metier. Jeder Familie tut dieser Schuss selbstverständlicher Anwesenheit gut.

Arbeit an der Substanz

Mit der Leber kommen wir auf die stoffliche Seite des biographischen und therapeutischen Veränderungsprozesses zu sprechen. Die Physiologie spricht von Stoffwechsel. Der Verdauung und Aufnahme der Stoffe im Magen-Darm-Trakt folgt deren Umbau in den Leber- und Körperzellen. So können wir die Verwandlungskraft von Leber und Magen unterscheiden. Der Magen schafft Formänderungen ohne selbst am Verhandlungsprozess der Substanz beteiligt zu sein; er vermischt nur. Die Leber ist offen für Volumenänderungen, nimmt es mit der eigenen Form nicht so streng und entfaltet ihre volle Verwandlungsmacht in der Arbeit an der Substanz.

Da die Aktivität der Leber auf Substanzänderung zielt, ruft sie immer wieder die theologische und therapeutische Fraktion au den Plan. Dann fallen Worte wie: Verwandlung und Umwandlung, Heilung und Erneuerung.

Verwandlungskünstlerin

Fleißig baut und verwandelt die Leber, was ihr über das Blut aus dem Magen-Darm-Trakt, der Milz sowie der Leberarterie zugeführt wird. Sie baut Proteine, aus denen dann Zellen und Hormone gemacht werden. Besonders für die schnell erneuernden Gewebe, wie Blut-und Schleimhautzellen, ist ihre Arbeit von großer Bedeutung. Sie ist die große Verwandlerin, Bau- und Umbaumeisterin unter der Organen. Sie stellt die große Küche, die Chemiefabrik, die Druiden- und Hexenwerkstatt in der Organfamilie dar. Sie empfängt und sie gibt, sie entnimmt dem Blut einiges und fügt ihm vieles zu. Netto arbeitet die Leber mehr für den gesamten Organismus als für sich selbst. Sie entnimmt relativ einfache Bauteile aus dem Blut und reichert es mit sehr komplexen Enzymen, Vitaminen ect. An. Sie ist eine Verwandlungskünstlerin besonderer Art; sie erhöht die Qualität und die Komplexität des Produkts. Sie gleicht einer Alchimistin.

Funktionen über Funktionen

Die Funktionen der Leber sind so zahlreich, dass es leicht ist, eine zu vergessen; so z.B. dass sie 

-eine Drüse ist und Gallensekret bildet

-wichtige Immunfunktionen übernimmt

-Zucker, Vitamine und Einspeichert

-die Eisenaufnahme im Zwölffingerdarm über ein Hormon steuert

-mittels Vitamin K die Gerinnungsfaktoren des Blutes produziert und

-mittels Vitamin A Stoffe für das Auge produziert

Entstanden aus Blut

Mit der Leber begeben wir uns in die Welt der blutgefüllten Organe. Mit ihr fängt alles an. Sie bildet sich im Blut noch bevor es ein entwickeltes Gefäßsystem gibt. In der Lebergegend sammelt sich anfänglich das Blut des Embryos; und die spätere Leber entsteht und besteht zu großen Teilen aus Blut. Sie erhält 25-30 % des Herzausstoßes, obschon sie nur 2,5 % des Körpergewichtes hat. 

Venöse Fülle

Die Fülle der Leber ist das venöse Blut aus dem Magen-Darm-Trakt und der Milz. Zwei Drittel des Blutes, dass in die Leber fließt, ist venös, ein Drittel arteriell. Die Anatomen haben diesem seltenen Organisationsmodell einen eigene Namen gegeben: Pfortaderkreislauf. Normalerweise wird ein Organ von arteriellem, sauerstoffreichem Blut versorgt und nach dem Austausch in den Kapillaren vom venösen, sauerstoffarmen Blut entstammt. Nur an wenigen Orten im Körper wird dieses Prinzip verändert. Die Leber ist das prominenteste Beispiel.

Bewässerte Reisfelder

In der Leber herrschen Strömungsverhältnisse, die an Lagunen erinnern. Das Blut fließt mit geringem Druck in die vielen offenen Höhlen und Buchten des Leberschwamms. Nur Leber und Milz kennen diese Formen des offenen Gefäßbettes. In der Leber ist an Stelle der Kapillaren ein offenes Netzwerk getreten. Die Kontinuität der Gefäße ist durch die Schwammstruktur aufgelöst. Entsprechend bewegt sich das Blut in der Leber wie in einem Reisfeld; es umspült die Pflanzen, schwankt vor und zurück und verläßt es dann wieder. 

Lebermüdigkeit,Leberhitze

Die Leber arbeitet bei niedrigem Druck und ausreichendem Durchfluss gut. Hat sie genug Zeit und bekommt sie gute zu verarbeitende Stoffe zugeteilt, schafft sie Ihre Arbeit an den Bestandteilen des Blutes ohne Anstrengung. Die Hauptarbeit kommt dabei den Leberzellen zu. Die im Gewölbe der Leberhöhlen liegen. Die Leber kann sowohl Zucker speichern als auch wenn nötig die Speicher leeren. Als energetisches Zentrum im Stoffwechselprozess ist sie  – wie oft die Küche im Haus – der wärmste Ort des Körpers.

Gut platziert, aber nicht gierig

Nicht nur im Embryo ist die Leber gut platziert, um das beste Blut abzufangen. Auch nach der Geburt ist ihr Platz an der Sonne sicher, denn sie bekommt das Blut aus dem Dünndarm, das gerade frisch beladen wurde mit Nahrungsstoffen. Die Leber kann einströmende Moleküle sofort nutzen. Manches entnimmt sie großzügig, z.B. die Grundbausteine der Eiweiße, weil sie die Einzige ist, die Bluteiweiße bauen kann. Von anderen Stoffen nimmt sie nur ihren Anteil. So hat die Leber eine geringe Affinität für Zucker. Deshalb gelangt die größte Menge des Zuckers zu jenen Organen und Zellen, die diesen viel dringender brauchen: Gehirn, Herz, Nieren und Muskeln und rote Blutkörperchen. Hier zeigt die Leber Größe und einen Sinn für Verteilungsgerechtigkeit. Das Gehirn braucht am meisten Zucker und bekommt diesen in großen Mengen. Besonders abhängig vom Zucker sind die roten Blutkörperchen; diese können sich nur mittels Glucose am Leben halten. Die anderen Organe hätten notfalls die Möglichkeit aus Fetten ihre Energie zu produzieren.

Süße Energie

Glucose ist die wichtigste Quelle für die Energiegewinnung und Energie braucht der Körper en masse. Die physiologischen Abläufe benötigen im menschlichen Organismus viel Energie. Diese Energie muss der Organismus, aus dem was er aus der Umwelt aufnimmt, selbst herstellen. Die Erneuerungs- und Reparaturvorgänge, der Zellstoffwechsel und die Pumpmechanismen der Zellwand müssen angetrieben werden. Das Benzin der Körpers heißt ATP.

Die Leber hat ein einzigartiges Verhältnis zum Zucker, das spüren nicht nur die Naschkatzen unter uns. Ist der Blutzuckerspiegel nach einer guten Mahlzeit dauerhaft hoch, entnimmt die Leber dem Blut vermehrt Zucker. Da sie diese Mengen nicht für die eigene Arbeit braucht, speichert sie den überschüssigen Zucker in den Leberzellen. In Phasen der körperlichen Anstrengung oder des Hungers gibt sie diesen Zucker wieder ans Blut ab. Somit ist die Leber nicht nur ein Speicherorgan für Zucker, sie spielt auch bei der Verteilung des verfügbaren Zuckers eine entscheidende Rolle. In Zeiten des Überflusses spart sie an und gibt uneigennützig in der Not. Die Bauchspeicheldrüse hilft dabei mit; sie schickt die entsprechenden Hormone für die Einlagerung (Insulin) und Herausgabe (Glucagon) von Zucker aus den Leberzellen. Neben den Muskeln des Bewegungsapparates haben nur die Leberzellen die Fähigkeit, Glucose zu speichern und bei entsprechender Not zu mobilisieren. 

Feind und Freund

Eine Leber muss Freund und Fein auseinanderhalten können. Eine ausgewogene Ernährung und Durchblutung halten die Leber jung. Sie ist das einzige Organ, dem man das Alter nicht ansehen muss. Bestimmt Formen des Zuckers machen der Leber allerdings das Leben schwer. Die Leber lernt schnell, dass Alkohol und Fruchtzucker ihr schaden können. Im Vergleich zur Glucose wird bei der Verarbeitung der Fruktose in den Zellen vermehrt Fett gebildet. Die Leber neigt dazu, 30 % der Fruktose in Fett umzuwandeln. Dieses Fett verbleibt entweder in der Leber oder geht ins Blut. In der Leber führt es zu deren Verfettung. Wandert es ins Blut, ist es gefürchtet, weil es die Gefäße schädigt. Egal wie man es dreht: wer glaubt, Fruchtsaft wäre fettfrei, der hat nicht mit der Leber gerechnet. Große Mengen an Fruchtzucker können für die Leber ebenso schädlich sein wie Alkoholkonsum. Deshalb bezeichnen manche besorgte Forscher denen vielen Getränken und Nahrungsmitteln enthaltenen Fruchtzucker als Gift. 

Die zweite leberschädliche Form des Zucker ist der Alkohol. Alkohol stört und zerstört nicht nur die Zellmembranen Leberzellen, er wirkt nicht tiefer in der Zelle. Er macht sich auch and er Membran des Mitochondriums zu schaffen und legt damit die Energiegewinnung der Leberzellen lahm. Ohne Energie sterben diese Zellen. Die Belastung der Leber und erst recht die irreversible Leberzirrhose führen zu Rückstau im ganzen Bauchraum. Die Menschen mit Leberschäden verlieren zudem Substanz, weil die Leber nicht mehr ihren Aufbau-Aufgaben für den Rest des Körpers nachkommt. Sie sehen daher unterernährt und zugleich überbläht aus: der geschwollene Bauch wird von dünnen Beinen getragen.

Sucht und Rausch, Bedürfnis und Exzess

Alles an der Leber geht in die Superlative: komplexester Stoffwechsel, größtes Blutvolumen, größter Produzent von Lymphflüssigkeit. So können wir sagen: die Leber ist ein Extrem-Sportler. Sie ist extrem belastbar und lädt dazu ein Grenzen auszutesten. Und wer ist mehr für Exzesse geeignet als ein extremes Organ? Die Leber erlaubt uns, Grenzen zu überschreiten und wieder in die Grenzen zurückzukehren. Aber es gibt keine Garantie auf die sichere Rückkehr nach dem Exzess. Das Wort „Sucht“ trägt den Sog in sich. Der Sog hält fest und droht uns zu verschlingen. In der Sucht ist der Rückweg aus der Grenzüberschreitung unendlich viel schwerer als es die leichte Lust des Augenblicks und des Rausches vermuten ließen. Glücklich, wer nach dem Rausch nur im Frust des Katers endet. Der Kater birgt eine Chance, er kann zum Warnschuss geraten. Die Leber freut sich, wenn auf die Warnung reagiert wird. Die Leber stellt die Frage nach der menschlichen Bedürfnis-Natur und den Konsequenzen der Befriedigung.In ihr wird der Übergang vom Feuer der Begeisterung zum rauschhaften Exzess zu einer Frage des Überlebens. 

Feuer der Zivilisation

Auch in der griechischen Mythologie erscheint die Leber prominent im Zusammenhang mit den menschlichen Bedürfnissen. Die Leber ist Sitz der Passionen und der Leidenschaft, das eigene Schicksal in die Hand zu nehmen. Übertrieben deutlich wird das im Feuerraub des Prometheus, der mit einem Leberraub bestraft wurde. Prometheus brachten den in Dunkelheit und Kälte lebenden Menschen das Feuer der Zivilisation. Zur Strafe wurde er an den Kaukasus gefesselt und seine Leber von Adlern angefressen. Hat die Strafe der Götter zufällig die Leber gewählt oder wussten die Götter, dass in der Leber das Feuer der Zivilisation brennt? In der mythologischen Erzählung wächst die Leber wieder nach. Auch die moderne Physiologie hat die Leidensfähigkeit und Erneuerungskraft der Leber bestätigt. Das Gewebe der Leber kann sich nach Verletzung oder Operation neu bilden. So wuchs die auf 45 % reduzierte Leber eines Leber-Spenders im Laufe von sechs Monaten wieder auf 90 % an.

Mick Jaggers Leber

Dass unsere menschliche Wunsch- und Treibnatur mit der Wiederkehr von Frust und Lust, Rausch und Kater kämpft, weiß am besten die Kultur der Rock- und Soulmusik, In ihr werden die organischen, sexuellen und sozialen Bedürfnisse bejammert und beschworen. Dieses Gejammer interessant zu gestalten erfordert grosses künstlerische Raffinesse und eine Menge Arbeit am Detail. Jede Rock´nRoll-Leber weiß, dass eine Menge an Arbeit und Frustration zwischen Bedürfnis und Erfüllung, zwischen Lied-Idee und erfolgreichem song liegt. Arbeit an den Bedürfnissen ist das Thema der Leber. Nur die frustrierte Leber trällert den song der Rolling Stones: I can´t get no satisfaction. Frust ist der Bruder des Katers danach: ebenso enttäuscht und willig, auf die nächste Lusterfüllung alle Hoffnung zu setzen.

Extrem tolerant und ausgeglichen

Was für Nicht-Lebern schwer nachvollziehbar ist: die Leber hat Ansprüche – und nicht zu wenige – aber sie kann mit Absagen und Zurückweisungen ebenso umgehen wie mit dem Glück der Wunscherfüllung. Eine im organischen und sozialen Universum nicht gerade weit verbreitete Toleranz erlaubt es der Leber ihre Bedürfnisse ohne falsche Scham auszuleben. Mit der dabei auftretenden Frustration kann sie umgehen, denn sie weiß, dass sie selten bekommt, was sie sich erhoffte oder phantasiert hat. Wenn wir etwas von der Leber lernen können, dann ist es die Freiheit, sich ohne Angst auf die Wunschnatur und die Zirkularität des Begehrens einzulassen. Die Leber ist so sehr im Reinen mit sich, der eigenen Leidensnatur und Leidenschaftlichkeit, dass sie uns vor der Verteufelung der menschlichen Triebhaftigkeit schützt. 

Innerer Zwang und Auftrag

Die Leber baut nicht nur auf, sie ist auch entscheidend wirksam beim Abbau von Stoffen. Sie ist beteiligt am Abbau der Blutzellen und Hormone. Die Extra-Last der Leber sind aber die vielen Gifte, die wir zu uns nehmen, allen voran der Alkohol. Schafft die Leber ihre Arbeit nicht mehr, bleiben Abbaureste der roten Blutzellen im Körper und zeigen sich als Gelbfärbung der Haut. Werden Hormone nicht ausreichend abgebaut, kommt es zu unliebsamen Wirkungen der Hormonanhäufung. Sammeln sich beispielsweise beim Mann die Östrogene, können diese eine Ausbildung der Brust bewirken.

Gelb vor Sucht

Gelbsucht und Alkoholsucht hinterlassen deutliche Spuren. Schafft es die erkrankte Leber nicht mehr, das Bilirubin aus dem Blut in die Galle zu transferieren, lagert es sich in der Haut ab. Die Haut und besonders sichtbar die Bindehaut des Auges – verfärbt sich gelb. Nach der Geburt durchlaufen manche Kinder eine kurze Phase der physiologischen Gelbfärbung. Durch die Umstellungen des Kreislaufs und der Blutbildung auf nachgeburtliche Verhältnisse entsteht vermehrt Bilirubin, das die noch ungeübte Leber überfordert. So kommt es manchmal in den Tagen nach der Geburt zu einer zeitlich begrenzten Gelbfärbung der Haut, die dem Kind aber kaum zu schaffen macht. Da in diesem jungen Alter die Blut-Hirn-Schranke jedoch noch durchlässig ist und Bilirubin für das Gehirn toxisch wäre, wachen die Kinderärzte mit Argusaugen darüber, dass der Bilirubinwert im Blut nicht zu hoch wird.

Freunde und Nachbarn in der Organfamilie

Wie kaum ein Organ ist die Leber auf allen Ebenen vernetzt. Sie ist ein typisches Gefäßorgan mit venöser Betonung. Sie arbeitet an der Blut- und Lymphbildung mit. Über die Zuckerfreisetzung ist sie direkt mit dem Muskelstoffwechsel verbunden. Mechanisch bestimmt sie das Zwerchfell und die Atmung mit; sie nimmt das venöse Blut aus dem Bauchraum. Die venöse Fülle der Leber speist das Herz und hilft diesem bei der Ausbildung seiner Schlagkraft. Die Leber arbeitet immer für andere mit; ihre stoffliche Aktivität kommt meist den anderen zugute. Sie ist neben der Niere die Hauptabnehmerin und Ausscheiden der Stoffwechselprodukt. Sie recycelt und entgiftet das Blut- und Verdauungssystem. Die in der Leber produzierte Galle braucht der Zwölffingerdarm für seine Fettverdauuung.

Leber und Milz sind die beiden Blutorgane des Bauches.Sie sind wie Schwestern, die eine venös bestimmt, die andere arteriell. Sie sind immer im Kontakt und arbeiten zusammen an der Qualität des Blutes. 

Januar 2024 Die Organfamilie – Organbeschreibungen der etwas anderen Art

ich starte das neue Jahr 2024 wieder mit einem monatlichen Beitrag.

In diesem Jahr möchte ich sie mit den schillernden Persönlichkeiten in unserem Leben vertraut machen. Die herrlichen Beschreibungen stammen von Peter Levin (Soziologe, Religionswissenschaftler und Osteopath) aus seinem Buch „Deine Organe Dein Leben“

Die Organfamilie

Wir leben in unseren Organen in einer Gemeinschaft zusammen. Ob wir wollen oder nicht, wir müssen miteinander auskommen, um den Alltag zu bewältigen. Nur wenn es in der Organfamilie allen gut geht und gut gehen darf, ist ein Leben in gemeinsamer Freude möglich. Sonst beherrschen Elend und Zank, Krankheit uns Missgunst des Lebens im Inneren und Äußeren. Hier werden die Organe als liebenswerte Zeitgenossen und zuweilen merkwürdig-schrullige Persönlichkeiten vorgestellt. Für Organliebhaber gilt die goldene Regel: Liebe deine Organe wie dich selbst. Im Leben und in der Liebe ist es ratsam. Das Gegenüber kennen zu lernen, auch wenn das Gegenüber im eigenen Inneren wohnt.

Manche Organe sind sympathisch und interessant, andere fremd und abstoßend. Ein Mindestmaß an freundschaftlichem Umgang mit Respekt für die Bedürfnisse und Nöte der Anderen bleibt jedoch das Geheimnis des glücklichen Organlebens. Solidarität ist geboten und möglich. Geht es einem Organ schlecht, müssen alle ran, wie in einer gut funktionierenden Familie. Jedes Organ hat einen gesunden Egoismus und Überlebenswillen. Irgendwann, wenn der müde Magen allzu lange am Herzen gezogen und auf den Dickdarm gedrückt hat, werden Herz und Dickdarm entscheiden, dass ihr eigenes Überleben wichtiger ist und sich zur Wehr setzen. Dann beginnend die Konflikte in der Organgemeinschaft offenbar zu werden. Und während es zum Hauen und Stechen zwischen den Organen kommt, werden wir krank.

Oft stand Nachlässigkeit und Unverständnis gegenüber einem einzelnen Organ am Anfang. Dann gab es keine gute Lösung der einzelnen Organkonflikte, nur Symptomverschiebungen. Auch Schuldzuweisungen führen nicht weiter. Es braucht die anerkennende Liebe, um die Grenzen des Einzelnen zu erkennen und das gute Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen.

Füllen wir unserem Magen mit allem was die Konsumwelt zulässt, kann es gut sein, dass er sich wehrt und alles zurückgibt. Belasten wir unsere Lungen über unsere Möglichkeiten, machen sich diese durch Husten und Stimmunterbrechungen bemerkbar. Das Verständnis für die Fähigkeiten und Grenzen unserer Organe macht unser Leben einfacher und schmerzloser.

Die Organe sind eingebettet und eingebunden in die Organgemeinschaft. Der Raum in dem die Organe zusammenleben ist begrenzt. So sind Konflikte und Platzstreitigkeiten vorprogrammiert. Der Magen weiß davon zu berichten, da er sich bei jeder Mahlzeit ausdehnen muss. Dabei kommt er immer wieder in Organvolumenkonflike mit seinen Nachbarn: Dickdarm, Leber, Lungen und Herz. Nimmt ein voller Magen den Lungen ihren Raum oder bedrückt er das auf ihm liegende Herz, kommen schnell Klagen: Atemnot und Herzbeschwerden. Das Beziehungs- und Gemeinschaftsleben der Organe kennt aber auch gemeinschaftliche und solidarische Aspekte. Es wundert jedoch manchmal, dass wir die ganze Breite des Dramas menschlicher Beziehungen auf das Zusammenleben in der Organgemeinschaft projizieren können. In den Organerzählungen ist dem Organ nichts Menschliches fremd; sie erleben Anziehung und Abstoßung, Solidarität und Missgunst, Selbstaufgabe und Autonomiesucht, Schreck und Ekel, Abhängigkeit und Verzweiflung, Verlust und Gewinn, Glück und Pech, Frust und Zufriedenheit.

Unsere Organe sind individuell und unvergleichlich. So wollen sie auch behandelt werden. Über einen Kamm scheren lassen sich Organe sich nicht. So wollen Dünndarm und Niere als eigenständige Persönlichkeiten erkannt werden. Selbst wenn wir den Dünndarm mit seinem Bruder, dem Dickdarm, vergleichen, müssen wir sofort ihre Unterschiede benennen. Der Dickdarm liebt es im Rahmen zu bleiben. Der Dünndarm ist abenteuerlustig und schlägt gern über die Strenge. Kaum auszudenken, was passieren würde, wenn beim Einpacken die Geburtstagsgeschenke für Nieren und Dünndarm verwechselt würden. Wer dem Dünndarm als Überraschung ein Flugticket nach Thailand schenkt, mag goldrichtig liegen. Die Nieren aber, die gern zuhause auf dem Sofa liegen und sich Bildbände ferner Länder anschauen, würde ein solches Geschenk in große Nöte bringen.

In der Organfamilie sind die Aufgaben verteilt. So wie Mutter und Kind, Großeltern und Eltern, Mann und Frau je nach Fähigkeit und Position in der Generationenfolge unterschiedliche Aufgaben in einer Familie erfüllen, so erfüllen die Darmorgane eine andere Aufgabe als die Blutorgane. Ein Herz kann viel leisten für die Familie, aber die Aufgaben der Verdauung kann es beim besten Willen nicht übernehmen. Kommt ein Organ in Rollenkonflikte, wird es mit den Themen der anderen belastet und kann seine eigentlichen Aufgaben nicht mehr sei gut erfüllen. 

Es ist gut zu wissen, was ein Organ mag und was es nicht mag, was es kann und was es über die Maßen fordert. Wer dann noch die Lieblingsmusik oder das Lieblingsbuch eines Organes kennt, ist natürlich im Vorteil. Wer die Organe lieben willen wie sich selbst, kann sie hier in aller Schönheit und Eigenart kennenlernen.

In diesem Sinne werde ich im Monat Februar 2024 das Organ „Leber“ vorstellen.

Dezember 2023 Minze – aus dem Schatzhaus der chinesischen Arzneien

 Minze

Es gibt drei verschiedene Minzearten, die auch pharmakologisch von unterschiedlicher Bedeutung sind: die Pfefferminze, die grüne Minze und die Ackerminze. 

Die europäische Pflanzenheilkunde verwendet nahezu ausschließlich die Pfefferminze, die uns allen als Hausmittel vertraut ist.

Die chinesische Medizin benutzt dagegen überwiegend die Ackerminze, die seit dem 7. Jahrhundert in den Arzneibüchern beschrieben wird.

Alle Minzearten enthalten als wesentlichen Bestandteil ein ätherisches Öl, bei der Pfefferminze sind es 0,3-04 % der relativen Anteile, bei der Ackerminze jedoch zwischen 1 und 2 %, also drei-viermal soviel.

Aus chinesischer Sicht wird das Temperaturverhalten des Krautes der Ackerminze als kühl beschrieben, seine Geschmacksrichtung als scharf. Ein Funktionskreisbezug besteht zum Bereich Lunge und Leber.

Die Wirkung im Sinne der chinesischen Medizin besteht darin, daß warme „Windschädigungen“ zerstreut und gelöst werden, daß die Energie im Kopf und Augenbereich gekühlt und geklärt wird. Außerdem werden Exantheme zum Durchbruch gebracht, die Heilung derselben beschleunigt und eine Reinigungsfunktion wahrgenommen.

Im Westen wurde vor allem das Menthol der Pfefferminze isoliert und besonderen Untersuchungen unterzogen. Auffallend ist die äußerliche, Kälte erzeugende Wirkung der Minze, die zu einer Verminderung des Empfindungsvermögens führt und ihre Wirkung als Anästhetikum.

Als besonders wichtig wird die Gallensaft fördernde und Gallensekretion erhöhende Eigenschaft verstanden. Weiterhin wird eine krampflösende Wirkung angegeben. 

Die chinesischen Indikationen konzentrieren sich dagegen stärker auf den Funktionsbereich Lunge mit Symptomen wie mangelnde Schweißbildung, Kopfschmerzen und gerötete Augen (Leber). Die Rötung der Augen bei entsprechenden Pulsen und einem entsprechenden Zungenbefund deuten auf einen „Wärmebefund“ Derartige Störungen werden durch die Ackerminze ausgeleitet.

Die mehr lokale Verwendung ist im Westen wesentlich gebräuchlicher als in der chinesischen Medizin. So macht man sich den kühlenden Effekt des Menthols als Migränestift, als antirheumatischen Einreibemittel und als Schnupfen und Erkältungsmittel zunutze.

November 2023 Rhabarber – aus dem Schatzhaus der chinesischen Arzneien

 Rhabarber

Im Osten wie im Westen ist die Wurzel des Rhabarbers ein altbekanntes Heilmittel, das von beiden Kulturbereichen in ganz ähnlicher Weise verwendet wird.

Die chinesische Medizin spricht von einem Katen Temperaturverhalten und einer bitteren Geschmacksrichtung. Die Wirkung erfolgt auf die Funktionsbereiche der „Mitte“, also auf Magen und Milz aber auch auf den Funktionsbereich Dickdarm und die Funktionskreise Herzbeutel und Leber.

Daraus folgend wird die Wirkung in erster Linie damit beschrieben, daß aufgrund des kalten Temperaturverhaltens „Hitze“ und „Wärmebefunde“ ausgeleitet, Stockungen gelöst und die Energieleitbahnen (Meridiane) durchgängig gemacht werden.

Dieses Wirkungsspektrum geht weit über die bei uns beschriebene purgierende Wirkung hinaus, die lediglich eine Verstopfung im Darmbereich beseitigt.

Die Antwhrastoffe, die als wirksame Inhaltsstoffe der Rhabarberwurzel extrahiert wurden, bewirken eine spezifische Reizung der Dickdarmschleimhaut und führen damit zu einem laxierenden Effekt. Eine adstringierenden Wirkung wird durch die nachgewiesenen Gerbstoffe erzeugt. Somit beschränkt sich die Wirkbeschreibung auf ein bitteres Tonikum sowie auf ein mildes Laxans.

Diese Angaben sind sehr bescheiden im Vergleich zur chinesischen Arzneimittellehre, die das gesamte Wirkspektrum der Rhabarberwurzel wesentlich breiter und potenter sieht.

Oktober 2023 Ingwer – aus dem Schatzhaus der chinesischen Arzneien

 Ingwer

Der Ingwer hat inzwischen längst in vielen Küchen Einzug gehalten und ist immer beliebter geworden. Die Aussage der Chinesen, dass bei jedem Essen auch Ingwer enthalten sein sollte, verweist auf seine Bedeutung als Digestivum, die seit altersher in China hervorgehoben wird. Die frische Ingwerwurzel zeigt einen besonderen Bezug zum Funktionsbereich Lunge und vor allem zur Mitte. Bei der getrockneten Wurzel erweitert sich das Wirkspektrum noch auf die Funktionskreise Herz und Niere.

Die frische Ingwerwurzel löst die Oberfläche und wirkt schweißtreibend. Die gesamte Mitte wird erwärmt, Übelkeit beseitigt. Der Schleim wird sowohl aus dem bronchialen Bereich als auch aus dem Bereich der Mitte abgeleitet. Darüber hinaus wird der Lungenbereich erwärmt und er Hustenreiz gestillt.

Ingwer läßt die aktiven Energien zurückkehren – die erwärmende Wirkung hat so einen allgemein belebenden Einfluß auf sämtliche Funktionsbereiche.

Bei Erbrechen und Unverträglichkeitsreaktionen nach verdorbenen Speisen ist Ingwer ein besonders zuverlässiges Heilmittel. Auch bei Arzneimittelunverträglichkeiten, wo es unter Umständen zu einem sofortigen Erbrechen kommen kann, verwendet die chinesische Medizin reinen Ingwerpreßsaft, um dies zu unterbinden.

September 2023 Löwenzahn – aus dem Schatzhaus der chinesischen Arzneien

 Löwenzahn (Taraxacum)

In der chinesischen Medizin ist der Löwenzahn seit dem 7. Jahrhundert in Arzneibüchern erwähnt, im Westen zählt er ebenfalls zu den frühen Pflanzenheilmitteln. In beiden Kulturen wird die gesamte Pflanze, von der Wurzel bis zur Blüte verwendet.

Nach den chinesischen Angaben ist das Temperaturverhalten kalt und es besteht ein Bezug zu den Funktionskreisen „Leber und Magen“. Löwenzahn wirkt kühlend und entgiftend und dadurch Schwellungen und Stauungen lösend.

Die westliche Medizin stützt sich auch hier wieder auf die wirksamen Inhaltsstoffe (Taraxacin und Enuline)und so wird der Löwenzahn bei Magenbeschwerden und Gallenfunktionsstörungen eingesetzt. Er erhöht die Gallensekretion und stellt ein Bittermittel dar. 

In der chinesischen Medizin lassen sich alle Arten von „Wärmeprozessen“, auch Entzündungen und Schwellungen mit Löwenzahn behandeln. Das beginnt bei der Infektion der oberen Luftwege, bei der Tonsillitis, der chronischen Bronchitis und reicht bis zu infektiösen Hepatitis oder den Harnwegsinfektionen, auch die akute Mastitis läßt sich mit Löwenzahn therapieren. Ebenfalls als Indikationen werden aufgeführt: Furunkulose, Schwellungen der Halsdrüsen sowie Augenschwellungen. Das Wirkspektrum des Löwenzahn ist in der chinesischen Medizin also weit gefächert.

August 2023 – aus dem Schatzhaus chinesischer Arzneien

 Süßholzwurzel (Radix glycyrrhizae liquiritia)

Die Süßholzwurzel gehört zu den ältesten und am häufigsten verwendeten Arzneimitteln in der chinesischen Medizin. Im Westen ist sie als Bestandteil von Lakritze bekannt aber auch als pflanzliches Heilmittel.

Die Süßholzwurzel verfügt über ein neutrales Temperaturverhalten und wirkt auf alle Funktionsbereiche des Menschen. Hier wird die breite Wirkung des Arzneimittel schon deutlich. Als Hauptwirkung wird eine Ergänzung der Energien der „Mitte“ angegeben. Es werden Hitzebefunde abgeleitet und sie wirkt entgiftend. Im Funktionsbereich „Lunge“ wirkt sie befeuchtend, Schleim wird gelöst und ausgetrieben.

In der westlichen Wissenschaft wurde die Süßholzwurzel wiederholt mit intensiven analytischen Verfahren untersucht. Hier haben sich zwei Hauptbereiche in der medizinischen Verwendung herauskristallisiert: zum einen die Anwendung als Expektorans, nämlich das Lösen von Schleim im Bronchialbereich und zum anderen als Phytotherapeutikum für die Therapie bei Magengeschwüren.

In der Chinesischen Medizin fällt der Süßholzwurzel vor allem eine große Bedeutung als Adjuvans zur Dämpfung innerhalb eines Rezeptes, sprich bei der Verwendung mehrerer Kräuter zu. Hier stellt die Süßholzwurzel eine besondere Verwendung dar, da sie in der Lage ist, ein großes Wirkspektrum zu glätten und divergierende Wirkrichtungen zu dämpfen.

Cave! Der übermäßige Genuss von Süßholz, etwa in Form von Lakritze, birgt Gefahren. Insbesondere bei Neigung zu „Feuchtigkeitsstörungen“, bei einer entsprechenden Labilität der „Mitte“, kann es zu Ödembildungen, Gewichtszunahme, erhöhtem Blutdruck und Herzfunktionsstörungen kommen.